Mit dem Zug ins Mittelalter – Chorprobenwochenende des Liederkranzes Ruppertshofen-Leofels in Kulmbach

Brunnengucken auf der Plassenburg Kulmbach
Brunnengucken auf der Plassenburg Kulmbach

Nicht nur das Liedgut für die Jahresfeier 2011 wurde bei dem diesjährigen Chorprobenwochenende im fränkischen Kulmbach einstudiert. Ein buntes und mittelalterlich geprägtes Programm sorgte für viel Abwechslung und gute Stimmung.

Schon die Fahrt mit dem Zug von Eckartshausen nach Kulmbach war dank mitgebrachter Verpflegung und bester Laune eine lustige Angelegenheit. 
Nach dem Zimmerbezug im vorzüglichen Hotel Ertl speisten wir in der Zunftstube zu Mittag. Frisch gestärkt konnte mit dem Shuttlebus oder zu Fuß die Burg Plassenburg ob Kulmbach erreicht werden, um dort das Zinnfigurenmuseum oder die Burgschänke zu erkunden.

Auf Grund aufwandsreicher Vorbereitungen vor Ort durch unser treues Chormitglied Albrecht Kurz, der zurzeit in Kulmbach seine Studien im Bereich Lebensmitteltechnik absolviert, war das Wochenende vielseitig und kurzweilig organisiert.

Intensive Proben mit zusätzlichen Einlagen gruppentherapeutischer Art gestalteten den Nachmittag. Zu Abend gab es eine deftige Vesperplatte bevor uns ein werter Herr aus dem Mittelalter durch die Kulmbacher Altstatt führte.

Entführt in eine Zeit voll Not, Hunger und Aberglauben wurden die Lebensweisen und Ehrenkäsigkeiten vergangener Tage der „Bürger von Culma“ wieder lebendig. Wenig verwunderliche Parallelen zu Denk- und Handlungsweisen heutiger Zeit fallen auf. Bis hin zur klaren Abgrenzung innerhalb des Bayerischen, denn nicht nur geografisch ist ja das Land der Franken eindeutig der Kopf ist, während für das übrige Bayern der weiter unten befindliche Rest eines Körpers zu verstehen ist.
Anekdoten über Henker und deren Leiden – schaften, sowie die Rolle der Frauen im Mittelalter gehörten natürlich auch zu dem Rundgang durch die wohlerhaltene Altstadt.

Die vielen netten Lokale dieser angenehm studentisch jugendlich bevölkerten Stadt machten uns die Wahl leicht, die Nacht noch lange zu genießen. Schon bald fand jeder einen gemütlichen Ort für Gespräche und Kontakte zum Kulmbacher Volk.
Weitere Proben mit durchaus sinnvollen „Therapiefortführungen“ gestalteten den Samstag, der im mittelalterlichen Höhepunkt eines Landsknechtessens mündete.

Nach kurzer Einweisung in die Regeln des Speisens, wie sie eben waren zur Zeit der alten Landsknechtsleut, begaben wir uns auch verhaltenstechnisch sehr schnell ins Mittelalter. Lieder über Wein, Weib und Gesang erklangen, die Krüge erhoben sich zum Wohle: „Auf die Gesundheit“ und schon bald wurde nach Gemüse gefingert oder einem „Flugknochen“ ausgewichen. Feucht fröhlich verging eine kurzweilige Tafelrunde mit viel Spiel, Spaß und Gesang bis spät in den Abend.
Dennoch fielen die Sonntagsproben nicht aus bevor der Zug uns wieder nach Hause bringen sollte.

Zurück im Jahre 2010 fühlen wir uns nun gut gerüstet für unsere Jahresfeier 2011 und wünschen schon jetzt einen guten und gesunden Jahresausklang.

Markus Josewski